Ablauf einer Sitzung

1. Vor jeder Sitzung wird ein kurzes Vorgespräch geführt, in welchem die Erlebnisse des Vortages besprochen werden können.

 

2. Danach legt sich der Erlebende auf eine Liege, und beginnt mit der verstärkten Atmung, welche mit evokativer Musik begleitet wird.

 

3. Nach dem Atmen kommt eine kurze „Segelphase“ und der Erlebende gleitet in einen entspannten, aber dennoch wachen Trancezustand.

  

4. Der Begleiter gibt nun ein Thema vor, zu welchem der Erlebende dann eine Kulisse aufbaut und sich in dieser Kulisse einfindet (Bildern). Beispiel: "Gehe zurück durch Raum & Zeit, hin zu einer konkreten Situation in einem früheren Leben, wo es um deine Macht / Aggression / Bauchschmerzen,… geht. Schau,… was da auftaucht, wer und wo du da bist und sprich aus, was geschieht."

 

5. Der Erlebende baut nun eine Kulisse auf, in welche sich der Begleiter hineinfragt.

  

6. Der Begleiter schreibt nicht das „Drehbuch“, sondern begleitet den Erlebenden durch seine Bilder und fragt sich anfangs nur in Zusammenhänge hinein.

 

7. Alle Bilder des Erlebenden werden neutral betrachtet und nicht nach irgendwelchen Moralvorstellungen oder sonstigen anerzogenen Meinungen des Begleiters bewertet.

 

8. Nach der Bilderphase bleibt der Erlebende noch einige Minuten liegen und spürt den Bildern und Eindrücken nach. 

 

9. Zum Abschluss folgt ein Nachgespräch, und dem Erlebenden wird eine Aufnahmekassette der Sitzung mitgegeben, welche er sich im laufe des Tages anhören sollte, um einen Tagesbericht zu verfassen. 

Der Tagesbericht sollte folgende Punkte beinhalten: 

+ Der Inhalt der Geschichte ( in der Gegenwartsform ). 
+ Seine Gedanken und Gefühle in Bezug auf die Sitzung.
+ Was hat der Tag noch gebracht ?

 

Das sollte für eine grobe Vorstellung des Ablaufes genügen.
Ich möchte Ihnen noch eine Frage beantworten, welche mir als sehr wichtig erscheint.
Welche Aufgabe hat eigentlich der Begleiter ?

 

Der Begleiter